Heckmann kocht!

Köstlich willkommen

Erster Gastgarten und erster Restaurantbesuch, Familien-Grillerei mit Überraschungen, und ein brandneues Rezept: Grammel-Nudeln. Und auch wieder eine neue Kochsendung!

Gastgartenpremiere in der Haltestelle z`Oftering, Wiedereröffnung in der Maxlhaid, und Grillfest im Familienkreis mit Spezialitäten aus aller Welt. Dazu ein neues Rezept für köstliche Grammel-Nudeln! Und auch wieder ein Tipp für eine neue Kochsendung auf SWR.

GH H 21.5.20 GRuppenfoto jpg GH H 21.5.20 Mousse Räucherforelle

Ein schöner Abend im Gastgarten auf der Haltestelle                   Als Vor- und als Hauptspeise: Mousse von der Räucherforelle

Glück mit dem Wetter und mit dem Gasthaus hatten wir zu Christi Himmelfahrt. Wir beschlossen einen schönen Badenachmittag mit unseren Gästen im gemütlichen Gastgarten der Haltestelle z` Oftering. Bestens betreut und kulinarisch verwöhnt war das der perfekte Ausklang für einen Feiertag.

GH H 21.5.20 Nudeln Rossini  GH H 21.5.20 Milirahm Strudel jpg

Grüne "Nudeln Rossini" mit gebratner Truthahnbrust                              Milirahm-Strudel mit reichlich Schlagobers

Nicht alle haben wie ich drei Gänge Gänge gegessen, aber alle waren zufrieden. Es begann mit einer Mousse von der Räucherforelle mit Toast, fand seinen Höhepunkt in Nudeln Rossini (Linguine in Bärlauch-Pinienkern-Pesto mit gegrillten Putenstreifen), einem guten Schweinsschnitzel und einer sauren Wurst, und endete mit einem Dialog von der Schokolade, einem Milirahm-Strudel und einer Eispalatschinke (für zwei). Zum Trinken gab es Bier (Freistädter und Zwickl), einen Roten Veltliner und natürlich einen guten Kaffee zum Abschluss. Das Preis-Leistungsverhältnis mit 120 € für 4 Personen inkl. Tip war in Ordnung. Die etwas trockenen Putenbruststreifen meiner Linguine wurden durch das freundliche und aufmerksame Service mehr als kompensiert.

  Maxlhaid Gruppe 5.20 Thaicurry Maxl

   Gedeckter Tisch mit guten Freunden in der Maxlhaid             Thaicurry mit Huhn, Gemüse und Petersilienkartoffeln

Es hat lange gedauert und wir haben uns sehr darauf gefreut: Auf unseren ersten Restaurantbesuch nach der coronabedingten Sperre der gesamten Gastronomie. Und wir haben für diesen besonderen Anlass mit Christa & Joe und mit der Maxlhaid eine sorgfältige Auswahl getroffen. Am Anfang standen jedoch gleich zwei Überraschungen: Das Lokal war so gut wie leer und die Speisekarte hatte auf einer DIN A4 Seite Platz! "So richtig hochfahren werden wir erst am Montag" sagte der wie immer freundliche Kellner, "weil am Wochenende - also morgen und übermorgen - haben wir ja geschlossen!

Maxlhaid 5.20 Salzstreuer Dessertvariation Maxl

  Die Menage vorsichtshalber mitgenommen          Dessertvariation mit Himbeer-Eisknödel und Marmeladepalatschinken

Aufgrund des beschränkten Angebotes war die Auswahl schnell getroffen: Als Vorspeise entschieden wir uns für eine Suppe, also genauer gesagt zweimal für die hausgemachte Rinderbouillon - einmal mit Frittaten und einmal mit Kaspressknödel - und zweimal die Spargelcremesuppe mit Flusskrebsen. Als Hauptspeise wählten mein Freund und ich in Butterschmalz Gebackenes vom Schwein mit Pommes Frittes und Preiselbeeren: Einmal Schnitzel und einmal Cordon Bleu. Christa entschied sich für einen Blattsalat mit Schafskäse im Speckmantel und Oliven, meine Gattin für ein Rotes Thaicurry vom Huhn mit Gemüse, aber nicht mit Jasminreis, sondern mit Petersilienkartoffeln. Als Dessert standen nur zwei Gerichte zur Auswahl: 2 Stk. Himbeer-Mohn-Eisknödel vom Tichy oder 2 Stk Palatschinken mit hausgemachter Marmelade. Wir wählten von jedem etwas und hatten so ein kleines Potpourri auf dem Teller. Das wie immer perfekte Service und die Küche machten es möglich, dass Christa ein Vanilleeis mit eingelegten Früchten genießen konnte!

Noch ein Wort zu den Getränken: Wir haben sowohl den Prosecco als auch das Bernstein-Bier aus Kaltenhausen sehr genossen. Auch der Grüne Veltliner vom Frischauf aus Röschitz hat uns gut geschmeckt, und der Espresso und der Cappuccino waren natürlich in Ordnung. Bezahlt haben wir mit dem Mineralwasser insgesamt faire 140 € inkl. Trinkgeld. Und wir haben versprochen wiederzukommen. Wenn die Speisekarte wieder den normalen Umfang hat, und wenn das Wetter einen lauschigen Abend im Gastgarten zulässt. Diesmal haben uns sowohl Coroana als auch die Eisheiligen noch ziemlich zugesetzt!

Maibock Ragout fertig in Suppenschüssel gut  Karfiolauflauf fertig Alt.

Die neuen Rezepte, beide schon nachzulesen: Ein Rehragout vom Maibock und ein Karfiol-Makkaroni-Auflauf.

Für einen ganz lieben Besuch habe ich mir letzte Woche die Schürze umgebunden und kräftig den Kochlöffel geschwungen. Schon zum Kaffee gab es meine inzwischen schon berühmte Apfeltorte (Torta Montignani). Für das Abendessen habe ich dann - nachdem ich gerade einen jungen Maibock bekommen habe - eine Reheinmachsuppe bzw. mehr ein Rehragout mit einfach Nockerln (Wasserspatzen) serviert. Und das Hauptgericht war ein Mac & Cheese mit Blumenkohl und Grünkohl nach einem Rezept von Ruth Berry aus der Beilage der "Zeit". Das ist ein Nudelauflauf (Makkaroni) mit Karfiol, Grünkohl, Sauce Bèchamel und geriebenem Cheddar. Dazu habe ich noch ein bisschen gekochten Schinken (Prosciutto Cotto) gemischt und als Beilage einen Grünen Salat dazu gemacht. Einfach köstlich sage ich Ihnen. Beide Rezepte finden Sie schon im Rezeptteil auf der Homepage!

Familie beim Dinieren Bananen serviert mit Eis und Erdebeeren beser

Endlich wieder Familientreffen: Grillfest mit Spezialitäten und gegrillten Bananen mit Erdbeeren und Eis zum Dessert

Eine ganz besondere "Grillerei" gab es zu dem nach längerer Zeit endlich wieder "erlaubten" Familientreffen lvorletzte Woche. Anstelle der üblichen Koteletts, Steaks oder Hühnerkeulen hatte ich speziell marinierte Costini al Limone (italienische Schweinekoteletts), Pirzola (türkische Lammkoteletts, Yakitori (japanische Hühnerfiletspieße) und Bulgogo (marinierte koreanische Rindfleischspieße) vorbereitet. Und anstelle meiner traditionellen Saucen gab es französische Café de Paris Butter, italienische Salsa Verde und spanische Salvitxanda. Die österreichischen Beilagenrezepte habe ich mir aus der Fernsehserie "Schmeckt perfekt" geholt, nämlich einen köstlichen Gemüseeintopf und einen frischen Rohkostsalat. Dazu haben wir noch junge Frühlingszwiebel und grünen Spargel direkt auf den Grill gelegt, nicht zu vergessen einen "konventionellen" Würstchenmix. Dazu noch meine Sauce Tatar auf Mayo-Basis und eine feurige Teufelsauce auf Tomaten-Ketchup-Basis. Besonders geschmeckt haben auch allen die Rumaer Brotgolatschen und das auf derselben Teigbasis gebackene Halbweiße Brot mit Rosmarin, Oöliven und Speck. 

Apfelstrudel am Blech Bananen am Grill

     Apfel- und Topfenstrudel in bester Familientradition von Ruth                                Gegrillte Bananen - einfach und köstlich!

Bleibt noch die süße Ecke und ein Wort zu den Getränken: Zweierlei gezogenen Strudel - einen Apfelstrudel und einen Topfenstrudel mit Kirschen - hat dankenswerterweise meine Nichte Ruth mitgebracht und uns damit allen eine Riesenfreude gemacht. Und als Dessert haben wir uns gegrillte Bananen genehmigt, mit allem was dazu gehört: Vanilleeis, frische Erdbeeren, Schlagobers, Schokosauce und ein Schuss Eierlikör! Das Bananen-Rezept finden Sie bereits im Rezeptteil!

Bei den Getränken haben wir nach dem Kaffee mit einem Prosecco begonnen und dann mit einem Gösser Zwickl aus dem Biertender weitergemacht. Bier gab es auch weiterhin, vom Freistädter Imperator über Eggenberger-Bio naturtrüb und Zipfer-Keller bis zu Rieder Märzen und Stiegl Goldbräu. Im Weinangebot waren zunächst ein Fräulein Rosé von Döbling 2019 vom Mayer und ein Chianti Classico 2016 von Peppoli. Nach einem Digestif wurde dann der Sack mit einem Pinot Noir Holzspur 2009 vom Reinisch zugemacht.

Die Gasthäuser und Restaurants sind zwar in der Zwischenzeit wieder geöffnet, trotzdem gibt es von mir nach wie vor Tipps für interessante Kochsendungen im Fernsehen. Demnächst kommt wieder die Serie "Oma kocht am besten" ins Programm. Diese Reihe zeigt nicht nur fast vergessene Rezepte, sondern erzählt auch von der Verbindung zwischen den Generationen. Wenn Omas und Enkel übers Essen reden, spürt man: Es sind oft die gemeinsamen Mahlzeiten, bei denen Familienbande gefestigt werden. Das Essen der Kindheit – ein Stück Geborgenheit und Heimat. Etwas "schwäbisch", aber ich bin ja im Prinzip ein Donauschwabe! Start ist am 18.Juni, mehr erfahren Sie unter Aktuelles.

Oma kocht image 2 jpg Oma kocht Szegediner jpg

Oma kocht demnächst wieder am Donnerstag auf SWR                 Oma Christina mit Enkelin Jenny beim Szegediner Gulasch

Nach dem Abendessen in unserem Stammgasthaus Haltestelle z`Oftering steht für kommende Woche wieder einmal ein Frühstück in unserem favorisierten Frühstückslokal Café & Co in Hörsching an. Und am Pfingstsonntag trifft sich bei uns die ganze Familie. Das Menü wird gerade ausgetüfftelt, es wird aber keinesfalls gegrillt. Meine Gedanken kreisen von einem Rehschlögel (Maibock) bis zu einer Erdbeerbombe (Eton Mass). Schaun wir mal.....

dann werden wir schon sehen!

 

Mit den besten Grüßen

 Georg Heckmann

Oftering, am 25. Mai 2020