Heckmann kocht!

Gasthof König

Wo der Gast noch König ist - Gasthof König in Kremsmünster 

Wir sind zu viert in den Gasthof König nach Kremsmünster gekommen. Nicht weil erst vor kurzem eine sehr positive Kritik im „Aufgedeckt“ in den OÖ. Nachrichten erschienen ist. Nein, vielmehr um vor einem Konzert im Kaisersaal des Stiftes noch gemütlich zu Abend zu essen. Eine kleine Rolle hat der Beitrag zugegebener Weise auch gespielt. Aber irgendwo hin hätten wir ja auf jeden Fall essen gehen müssen.

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt allerdings, dass vorher essen gehen gar nicht so gemütlich ist. Man hat immer ein bisschen Zeitdruck, auch wenn man rechtzeitig vor Ort ist. Man will weder zu viel essen noch zu viel trinken, das könnte der Konzentration schaden. Im Klartext: Die Gefahr während des Konzerts „einzunicken“, würde sich dadurch erhöhen. Die Erfahrung zeigt allerdings auch, dass nachher essen auch nicht besonders zweckmäßig ist. Meistens ist es schon zu spät zum Essen man schläft dann schlecht. Und außerdem will man nach dem Konzert oft direkt nach Hause.

ansicht impressum1 GH König Eierschwammerlsuppe

Gasthof König: Tradition und Atmosphäre     Gutbürgerliche Küche: Eierschwammerl-Suppe

So landeten wir also beim König, und stellten vor der Bestellung unbeabsichtigt schon das Service auf die Probe. Ein umgeschütteter Pfiff Bier löse einen überaus freundlichen und hilfreichen „Rettungseinsatz" des Personals aus, der bis zum (kostenlosen) Ersatz des Gertensaftes reichte. Nun aber zur Bestellung: Meine Gattin entschied sich für Wiener Backfleisch, das ist Rindfleisch goldgelb gebacken auf Erdäpfel-Vogerlsalat mit Kernölmarinade (€12,50). Mein Blick blieb beim ofenfrischen Schweinsbraten vom Schopf hängen, mit Semmelknödel und Krautsalat (€ 11,90). Vorher vergönnte ich mir noch eine Eierschwammerl-Suppe um € 4,50. Unsere Freundin Christa entschied sich für die hausgemachten Erdäpfel-Tascherl mit Wildfülle, dazu Eierschwammerl in Rahmsauce und einen Salatteller um € 11.90. Joe entschied sich für einen absoluten Klassiker: Cordon Bleu vom Schwein (ohne Salat) mit Pommes um € 13,90.

 GH König Schweinsbratl GH König Wildtascherl

Das ofenfrische Schweinsbratl vom Schopf                  Erdäpfel-Tascherl mit Wildfülle und Eierschwammerlsauce

Die Bierauswahl war überschaubar, Bier gibt´s hier nur von Eggenberger. So blieb es was die Getränke betrifft denn beim Bier – nur zwei Pfiff - sowie bei einem stillen Mineralwasser und einem Cappuccino. Die Rechnung für meine Gattin und mich fiel mit 45 € gerade noch angemessen aus. Gesamteindruck: Ambiente und Service entsprachen den etwas höheren Erwartungen. Mit dem Essen waren wir alle zufrieden, Begeisterung schmeckt allerdings anders. Ich habe schon gschmackigere und vor allem frischere Schweinsbraten gegessen. Den Vogel abgeschossen hat allerdings meine Gattin mit ihrem Backfleisch. Nicht nur weil es für mich etwas völlig neues war, sondern es hat auch ganz ausgezeichnet geschmeckt.

Ich habe mir vorgenommen, demnächst einige Scheiben Beiried ebenfalls zu einem „Alt-Wiener-Backfleisch“ zu veredeln. Und ich habe mir ebenfalls vorgenommen, wieder einmal zum König zu gehen. Wenn möglich etwas früher als vor dem Konzert im Stift im nächsten Jahr!