Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Ricottatorte

 

Ricottatorte - Torta della Nonna

Ich bin auf dieses Rezept in einem meiner italienischen Kochbücher gestoßen, als ich unseren Menüplan für den italienischen Kochabend zusammengestellt habe. Drei „Dolce“ sollten es sein, etwas sehr cremiges, puddingähnliches wie z.B. Panna Cotta, etwas schokoladiges – am besten innen noch ein bisschen flüssig - und etwas eher käsiges mit Ricotta oder Mascarpone.

Wahrscheinlich gibt es in Italien zahllose Torten nach Großmutter-Art, vielleicht sogar so viele wie es Großmütter gibt. Dies ist eine mit einem knusprigen Mürbteigboden und einer zarten Ricottacreme, die einfach und schnell zuzubereiten ist. Für den überschaubaren Aufwand sieht sie nicht nur respektabel aus, sie schmeckt auch noch gut. Ich habe die Torte jetzt zweimal gemacht, einmal im Rahmen des Kochevents und zuletzt für die Weihnachtsfeier der Malergruppe meiner Gattin. Alle Verbesserungsvorschläge – und da gibt es einige – sind in meinem Rezept bereits berücksichtigt.

Ricottatorte Zutaten Ricottatorte Zwischenstufe

Nur wenige, überall erhältliche Zutaten und wenig und einfache Küchengeräte machen die Zubereitung einfach

 

Zutaten (für eine Springform von 24 cm Durchmesser):

 

Mürbteig

- 125 g nicht zu kalte Butter

- 75 g Zucker (Feinkristall- oder Backzucker)

- 200 g glattes Mehl

- 1 Eigelb

 

Ricottacreme

- 4 Eier

- 3 EL Zucker

- 1 unbehandelte Zitrone

- 1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker

- 250 g Ricotta (1 Becher)

 

Außerdem

- 1 Springform mit 24 cm Durchmesser

- Butter zum Einfetten und Mehl zum Bestäuben (oder Backtrennspray)

- 3 EL Milch und 1 Eigelb zum Bepinseln

Ricottatorte Vor dem backen Ricottatorte mach dem backen

Vor dem Backen, Gitter mit Eigelb und Milch bestrichen     Nachher, schön aufgegangen und Farbe genommen

 

Zubereitung

Springform buttern und bemehlen. Butter, Zucker, Mehl und Eigelb rasch zu einem Teig kneten. Das geht natürlich auch in einer Küchenmaschine. Den Teig in eine Klarsichtfolie einschlagen und für etwa ½ Stunde in den Kühlschrank stellen.

Dann den Teig herausnehmen, messerrückendick (ca.2 mm) ausrollen, und in die Springform geben. Den Rand dabei etwa 2 cm hochziehen. Den Teigboden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Aus dem überschüssigen Teig etwa 1,5 cm breite Teigstreifen schneiden.

Für die Creme zunächst die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Zucker dick und schaumig schlagen. Die Eiklar mit einer Prise Salz zu steifem Eischnee schlagen. Dann Saft und Schale einer Zitrone, den Vanillezucker und den Ricotta händisch in die Creme einarbeiten. Am Schluss den Eischnee darunterheben.

Dann die Creme in die Form über den Teig gießen und die Teigstreifen gitterförmig auf die Oberfläche legen. Milch und Eigelb verquirrlen und die Teigstreifen damit bestreichen. Bei 200 ° Unterhitze etwa 35 Minuten backen, bis der Boden knusprig ist. Mit Puderzucker bestauben und servieren.

 

Tipps

- Der Transport des Mübteigbodens verlangt etwas Geschick. Sehr hilfreich dabei ist ein (langes, italienisches) Nudelholz, über das man den Teig einrollt und über der Springform dann wieder entrollt.

- Wenn Sie keine Unterhitze alleine haben, können Sie gerne auch mit Unter- und Oberhitze backen. Es empfiehlt sich jedoch dann, die Torte für die letzten 10 Minuten mit Alufolie abzudecken.

- Sehr gut zur Torte passt auch Vanillesauce, die man natürlich auch selber herstellen kann.

- mit dem Zucker nicht sparen, die Torte wird ohnehin nicht besonders süß

- die Backzeit unbeddingt einhalten, wenn sie zu lange backen wird der Bodern zu trocken

Ricottatorte beim Verspeisen Ricottatorte Tortenstück

Es geht sehr schnell, wenn sie zum Verzehr freigegeben ist. So ein Stück sieht aber wirklich köstlich aus, nicht wahr?