Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Basbousa Kuchen

Basbousa-Kuchen

Marokkanischer Weizenmehl-Kokosflocken Kuchen

 

Für den Basbousa Kuchen gibt es zahlreiche Rezepte. Bei den meisten davon wird Weizengries verwendet, bei diesem verwende ich normales Weizenmehl. Ich habe den Kuchen als Dessert bei unserem marokkanischen Festmahl serviert, man könnte ihn jedoch genau so zur englischen Tea-Time kredenzen, ist doch das Nationalgetränk der Marokkaner der Pfefferminztee.

Die angegebene Menge reicht für 8-12 Stück, je nachdem wie groß Ihre Backformen sind. Bei meinen Formen (siehe Fotos) hat es für 8 Stück gereicht, ich würde jedoch das nächste Mal etwas kleinere Formen verwenden.

Babousa aus dem Rohr Basbousa serviert

            So leicht bräunlioch sollte er aussehen, wenn er aus dem Ofen kommt                         Und so kommt er dann auf den Tisch

 

Zutaten

Für den Teig

  • 100 g Weizenmehl
  • 100 g Feinkristallzucker
  • 100 g Kokosflocken
  • 80 g Speiseöl
  • 80 g Schlagobers
  • 3 Eier
  • ca. 5 g Backpulver
  • ca. 5 g Vanillezucker

Für die Zuckerglasur bzw. Dekoration

  • 150 g braunen Zucker
  • 20 ml Zitronensaft
  • 70 ml Wasser
  • 100 g gehobelte Mandeln (Mandelsplitter)

 

Babousa Zutaten Babousa im Rohr

Keinerlei exotischen Zutaten oder Gewürze erforderlich                 Teig einfüllen und für etwa 1/4 Stunde ab ins Backrohr

 

Zubereitung

Eier und Zucker mit der Küchenmaschine kräftig aufschlagen. Wenn die Masse einigermaßen steif ist, langsam das Öl und das Schlagobers zugeben. Dabei auf kleiner Stufe weiterrühren. Dann die restlichen Zutaten unterheben.

Den Teig entweder mit dem Dressiersack oder einem kleinen Schöpfer gleichmäßig auf die Backformen verteilen. Gleich anschließend den Kuchen im vorgeheizten Rohr bei 165 ° Umluft oder 180 ° Ober- und Unterhitze etwa ¼ Stunde backen, bis er goldbraun ist. Dann das Ganze etwas auskühlen lassen.

Für das Topping den braunen Zucker mit dem Wasser in einen Topf geben, auf etwa 120° erhitzen und zum sogenannten Kettenflug einreduzieren (Gabelprobe). Danach den Zitronensaft einrühren und alles etwas auskühlen lassen.

Die gehobelten Mandeln klein hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Öl zuerst vorsichtig und dann unterständigem Rühren anrösten, bis sie Farbe annehmen.

Abschließend die ausgekühlten Basbousa Kuchen mit dem gekochten Zucker bestreichen und mit gerösteten Mandeln bestreuen.

 

Tipps

  • Nicht zu lange backen, sonst wird der Kuchen zu trocken
  • Basbousa Kuchen schmeckt am besten zu Tee oder Kaffee
  • der Kuchen kann bereits am Vortag gebacken und unter einem Sturz aufbewahrt werden
  • wenn ein Kuchen übrigbleibt, kann er auch gut eingefroren werden