Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Topfennockerl mit Marillenröster

Topfennockerl mit Marillenröster

prandtauerhof marillenknoedel 1024x6261 fertig Topfen 2

       So sieht das Original im Genuss-Magzin aus                            Und das sind meine, nicht ganz so schön, aber sehr gut!

Der aufgrund der Corona-Krise empfohlene „Hausarrest“ hat natürlich auch Vorteile. So hat man z.B. mehr Zeit zum Durchstöbern alter Zeitschriften oder auch zum Kochen am häuslichen Herd. In Kombination heißt das, man findet ein interessantes bzw. verlockendes Rezept, und hat auch Zeit und Muße es gleich auszuprobieren. So ist es meiner Gattin und mir ergangen: Sie hat dieses Rezept in der Zeitschrift Genuss-Magazin 3/2016 aufgestöbert, und ich habe den Auftrag erhalten, es auch ehestmöglich umzusetzen. Gesagt, getan, hier ist es. Und nachdem es im März ja noch keine frischen Marillen gibt, war ich umso schneller fertig: Ich habe den Marillenröster einfach im Glas zugekauft!

Die Mengenangabe reicht für 4 Personen. Die Zubereitungszeit beträgt eine knappe Stunde, allerdings sollte der Nockerlteig für eine Stunde kaltgestellt werden.

Zutaten

Für die Topfennockerl

  • 250 g Topfen 20% Fett
  • 1 Ei
  • 1 EL Öl
  • 2 El griffiges Mehl
  • 1 Prise Salz

Für die Brösel

  • 120-150 g Butter
  • 150 g Brösel, am besten Weißbrotbrösel

Für den Marillenröster

  • 2 kg Marillen
  • ½ kg Kristallzucker
  • 1 EL Ascorbinsäure

Zutaten Topfen n. 2 Teig 1

Bei denj Zutaten kommt der Marillenrösteraus dem Glas            Der geschmeidige Teig ist fertig, ab in den Kühlschrank!

Zubereitung

Für den Nockerlteig Topfen, Öl, Mehl und salz gut verrühren und dann eine Stunde kaltstellen. Dann mit 2 Esslöffeln Nocken formen und diese vorsichtig in kochendes Salzwasser einkochen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen, dann mit einer Schöpfkelle herausnehmen und kurz abtropfen lassen.

Für den Marillenröster die Marillen waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zucker und Ascorbinsäure zum Kochen bringen und mindestens 5 Minuten köcheln lassen.

Für die Butterbrösel Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und die Brösel darin leicht bräunen.

Die Nockerl in den Bröseln wälzen und auf Marillenröster anrichten. Vor dem Servieren noch mit etwas Staubzucker bestreuen.

Den restlichen Marillenröster in saubere Gläser abfüllen und gut verschließen.

Teig und Brösel 3 ockerl und brösel 2

Am Herd ist alles bereit: Nockerlteig, Brösel und Wasser        Bröseln in Butter gebräunt, die Nockerl ziehen im Salzwassser

Tipps

  • Es empfiehlt sich den Nockerlteig fertig zu machen und kaltzustellen. Auch der Marillenröster kann vorab zubereitet werden, aus dem Glas kommt er ja auch nicht warm. Das Kochen der Nockerl und das Anrösten der Brösel sollte erst vor dem Servieren erfolgen, das dauert ohnehin nur 10-15 Minuten.
  • Den Marillenröster habe ich bei Spar gekauft. Es gibt sowohl als Eigenmarke als auch von Darbo.
  • Als Getränk gehört dazu ein süßer Wein, eine Spät- oder Auslese. Ideal zur Marille wäre z.B. eine Riesling Beerenauslese aus der Wachau!
  • Ascorbinsäure (Vitamin C) ist ein Lebensmittelzusatzstoff, der normalerweise ein Mehl zur Verbesserung der Backeigenschaften zugesetzt wird. In diesem Fall wird sie weniger aus geschmacklichen Gründen, sondern zur Konservierung eingesetzt. Sie kann daher auch durch Zitronensäure (Zitronensaft) ersetzt werden. Ascorbinsäure ist im Lebensmittelhandel nicht erhältlich, Zitronen dagegen schon!