Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Japanisches Curry

Japanisches Curry

Ein Curry ohne Vorurteile

 Jap.Curry serviert 1 5.2021

                  Mein Japanisches Curry mit einem Vorurteil: Es wird Ihnen mit Sicherheit schmecken!

Das Gericht kommt ursprünglich aus Japan und wurde dort als vereinfachte Kopie eines indischen Currys zur Verpflegung der Marine konzipiert. Die Soße einfach mit Mehl und Butter eindicken und Ketchup dazugeben. Heute gehört dieses Curry zu den beliebtesten Gerichten in Japan. Wenn man keine Vorurteile hat und bereit ist zu lernen, wird man manchmal mit einem tollen Essen belohnt. Das ist auch in diesem Fall so, kann ich Ihnen nur sagen!

Das Rezept stammt aus dem Zeit-Magazin und ist auch im Internet verfügbar. Es hat auf den ersten Blick die Aufmerksamkeit meiner Gattin erregt und daher hat es nicht sehr lange gedauert, bis ich es auf den Tisch gebracht habe. Die Mengenangaben reichen für 4 Personen. Es ist doch etwas aufwändiger, also rechnen Sie bitte mit Zubereitungszeit von etwa 1,5 Stunden.

 

Zutaten

- 300-400 g Rindfleisch (Schmorfleisch)

- etwas Salz

- 1-2 EL Öl (neutrales Öl)

- 2 Karotten (mittelgroß)

- 4 Kartoffeln (mittelgroß und festkochend)

- 50 g Butter

- 50 g Mehl

- 3 EL Currypulver

- 1/2 TL Chilipulver

- 80 g Pilze (zum Beispiel Shiitake)

- 1 Zwiebel

- 1 Apfel

- 1 EL Sojasoße

- 1 EL Ketchup

Jap.Curry Zubereitung 1 5.2021

              Die Zubereitung ist zugegebener Weise  etwas aufwändig, aber das Ergebnis lohnt sich!

Zubereitung

Das Fleisch in 2 bis 3 cm große Stücke schneiden und salzen. In einem Topf Öl erhitzen und darin das Fleisch kurz anbraten, bis es etwas Farbe angenommen hat. Dann mit 400 ml Wasser aufgießen und das Fleisch ungefähr eine Stunde lang bei geschlossenem Deckel simmern lassen. Vor allem am Anfang immer wieder den sich bildenden Schaum mit einem Schaumlöffel abschöpfen.

In der Zwischenzeit die Karotten und Kartoffeln schälen, in 2 cm große Stücke schneiden, zum Fleisch geben und 15 Minuten mitköcheln lassen. Dann das Gemüse und das Fleisch aus dem Topf nehmen, den Fond in eine Schüssel gießen und beiseitestellen. Im Topf Butter zergehen lassen und mit dem Mehl eine Einbrenn anrühren. Curry- und Chilipulver dazugeben und alles unter Rühren eine Minute braten. Anschließend die Fleischbrühe nach und nach dazu gießen, bis eine glatte, sämige Soße entsteht. Falls die Brühe nicht ausreicht mit etwas Wasser ergänzen. In die Soße gibt man dann die Pilze und die in Ringe geschnittene Zwiebel sowie den geriebenen Apfel dazu. Noch einmal salzen und das Ganze unter regelmäßigem Umrühren 10 Minuten lang garen.

Jetzt das Fleisch und das Gemüse wieder in den Topf geben. Mit Sojasoße würzen und eventuell noch einmal salzen. Ganz zum Schluss den EL Ketchup dazugeben. Den Topf vom Herd nehmen und das Curry bei geschlossenem Deckel 10 bis 15 Minuten lang durchziehen lassen.

Tipps

- Am besten serviert man dazu natürlich Reis

- Als Getränk passen sowohl Bier als auch ein nicht zu trockener, fruchtiger bis halbsüßer Weißwein, wie z.B. eine Asia-Cuvée vom Mayer    am Pfarrplatz.