Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Thai-Hühnchen

Thai-Hühnchen – Leeche-Curry

 

Ich koche nicht oft und auch nicht sehr gerne asiatisch, egal ob chinesisch, indisch oder thailändisch. Aber ich esse durchaus gerne chinesisch (und auch türkisch), und vor allem esse ich gerne scharf. Ich habe von einer Bekannten schon vor längerer Zeit dieses ganz einfache, mit der Schreibmaschine getippte Rezept bekommen. Es stammt (angeblich) von einem thailändischen Geschäft in der Westenriederstraße beim Viktualienmarkt in München. Der Zettel ist monatelang bei uns zuhause herumgelegen, bevor ich mich ganz spontan entschlossen habe, es einfach zu probieren.

 

Also zunächst auf in die Asien-Abteilung eines Supermarktes, wo ich auch (fast) alles bekommen habe. Mit der Fischsauce hatte ich Probleme, aber man kann auch einen normalen Fischfonds nehmen, den es wie Hühner- oder Rinderfonds so gut wie überall zu kaufen gibt. Basilikum haben wir zuhause, anstelle der Zitronenblätter habe ich Zitronenmelisse verwendet. Also, ausgepackt und auf in den Kampf. Es lohnt sich allemal, denn das Gericht ist einfach und schnell zuzubereiten und schmeckt natürlich köstlich!

 

Zutaten:

 

- 500 g Puten-oder Hühnchenbrust

- 1 Dose Kokosmilch (klein)

- 2-3 Esslöffel rote Currypaste

- 2-3 Esslöffel Zucker

- 2-3 Esslöffel Öl

- 4 Teelöffel Fischsauce (Naani Plaa)

- 1 Dose Lychees (abgetroft)

- Curry nach Geschmack

- ca. 5 Zitronenblätter (feine Streifen)

- einige frische Basilikumblätter

 

Zubereitung:

 

Rote Currypaste bei schwacher Hitze in Öl auflösen. Puten- oder Hühnchenbrust in Streifen schneiden und dazugeben. Mit Curry würzen und kurz durchbraten. Dann mit Kokosmilch ablöschen, die übrigen Zutaten dazugeben und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Mit fein zerkleinerten Zitronen- und Basilikumblättern abschmecken.

 

Tipps:

 

- mit der roten Currypaste steuert man die Schärfe des Gerichtes. Wer es nicht ganz so

  scharf mag, nimmt nur 1 ½ Löffel von der Paste.

 

- Als Beilage dazu passt natürlich gekochter Reis (auch Basmati-Reis wenn man ihn

  mag)

 

- Als Weinbegleitung wählt man am besten einen (sehr kalt servierten) Weisswein mit

  milder Säure und eventuell sogar etwas Restsüße, wie zB. einen Gewürztraminer oder

  einen feinen Riesling (keinen wuchtigen!). Wenn es schon ein roter sein muss dann mit

  aller Vorsicht eventuell einen Dolcetto aus dem Piemont.

 

thCAH2FA4T

 

Die Bilder sind nicht von mir, sondern aus dem Internet: Rotes Thai-Curry

 

rotes thai curry 41