Heckmann kocht!

 

Familienessen bei alten & guten Bekannten, ein

Kurzurlaub in Slowenien, und ein Ausflug nach Gmunden

Berichte von Festessen der Familie in unseren Lieblingsgasthäusern, von einem Kurzurlaub in Laibach und Piran, und von einem Ausflug mit dem Siedlervereins nach Gmunden.

Offene Küche Laibach 9.2018 Joe Mo Spanferkel Hot Kitchen Laibach 9.2018

"Odprta Kuhna"- Offene Küche heisst das wöchentliche Event am Marktplatz von Laibach, und ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall

Slowenien gehört wirklich zu meinen Lieblingsreiseländern: Nicht weit und daher nicht lange zu fahren, freundliche Leute, gute Autobahnverbindungen, den Euro als Währung, und last but not least: Eine sehr interessante und abwechslungsreiche Küche, und schon ganz beachtliche Weine. Die Küche hat noch ein bisschen etwas von der altösterreichischen Tradition, dazu kommt der starke italienische Einfluss und natürlich sind wir auch schon ein bisschen auf dem Balkan. Vom Karst bis zur Adria ist vom Prsut bis zu den Meeresfrüchten und von den Palatschinken bis zum Tiramisu alles vertreten. Und in Slowenien selbst habe ich auch meine Favoriten: Die Hauptstadt Laibach und die kleine Küstenstadt Piran.

Christa Mo 3 Witwen Piran 9.2018 Frittierte Sardellen Verdi Piran 9.2018

Das ist ganz typisch für Piran: Eine Fischplatte für 2 Personen bei den drei Witwen und frittierte Sardellen im Verdi

In Laibach sind wir am Freitagnachmittag eingetroffen. Gerade rechtzeitig, um einen ausgiebigen Streifzug durch die "Offene Küche" am Marktplatz unternehmen zu können. Die Odprta Kuhna findet von März bis Oktober jeden Freitag von 8.00 h bis 20.00 h statt. Hier werden an kleinen Ständen Gerichte aus dem ganzen Land, und darüber hinaus auch internationale Spezialitäten, frisch zubereitet. Man kann sozusagen dabei zuschauen, und nachher davon essen. Das haben Joe und ich dann auch gleich mit einer Portion frisch gebratenem Spanferkel getan. Dann noch einen Kaffee und eine Mehlspeise, am besten eine Gibanica, und dann einen Spaziergang durch die Stadt. Der Besuch einer Vinothek und ein standesgemäßes Abendessen haben den Tag abgerundet.

In Piran haben wir im Barbara Beach Hotel etwas außerhalb der Stadt wunderschön residiert und ausgezeichnet gefrühstückt. Am Nachmittag dann ein Besuch der Beach Bar, und am Abend schließlich Einkehr bei guten, alten Bekannten: In der Pri Mari, bei den Drei Witwen, und im Verdi. Und wir haben fast alles durchprobiert, mit Schwerpunkt Fisch und Meeresfrüchte, versteht sich. Gebraten mit Kartoffeln, im Risotto oder mit Spaghetti oder Tagliatelle. Und auch vor den Desserts haben wir keinen Halt gemacht: Ob Eis, Sorbetto, Palatschinken, Profiterols, Panna Cotta oder Schokoladen- und Zitronentorte, nichts war uns heilig. Leider war der Urlaub viel zu kurz, aber vielleicht komme ich nächste Woche dazu, einen eigenen, kleinen Bericht zu schreiben und Ihnen noch mehr Fotos zu zeigen.

Aumühl Zander Sept.2018 Abschluss im Zirbenhof in Sipbachzell

  Mittags Zanderfilet gebraten im Gasthof Aumühl in Gmunden           Abends eine Jausenplatte im Zirbisschlösserl in Sipbachzell

Nur sehr selten ist ein Ausflug mit einem Bus auch ein kulinarisches Erlebnis, es sei denn, man macht eine ausgesprochene Feinschmecker-Reise. Das war aber nicht inhalt des Ausfluges unseres Siedlervereins am letzten Samstag, bei dem ich den Reiseleiter abgeben durfte. Vielmehr ging es am Vormittag um Äpfel in einer riesigen Obstplantage in Ohlsorf, und am Nachmittag um eine der renommiertesten Keramik-Manufakturen Europas, nämlich um die Gmundner Keramik. Hat zwar beides mit Essen zu tun, aber nicht im engeren Sinn. Vielmehr gab es zwischen beiden Teilen ein herzhaftes Mittagessen im Gasthaus Aumühl in Gmunden, und eine ebenso herzhafte Abschlußjause im Zirbenschlössl in Sipbachzell. Beide Häuser bestens auf Busse eingerichtet, große Portionen und flinke Bedienung.

Rauner 9.2018 Pulled PorkRauner 9.2018 Tomaten Chili Suppe 

Eine Riesenportion: Pikante Palatschinken gefülled mit Pulled Pork            Sehr Hot: Die Scharfe Pardeiser-Chilisuppe mit Grissini

Letzthin habe ich einen guten Freund aus München zum Mittagessen eingeladen. Und nachdem er das "Rauner" noch nicht gekannt hat, war es höchste Zeit für eine Vorstellung desselben. Das Restaurant war gut besucht, und da wir keinen Tisch reserviert hatten, mussten wir mit einer "Hochbank" vorlieb nehmen. Seit meinem letzten Besuch heuer im Februar hat sich kaum etwas verändert, nicht einmal die Speisekarte. Es gab natürlich das tägliche Mittagsmenü, aus dem wir beide eine Suppe um wohlfeile € 1,50 - einmal die Paradeiser-Chilisuppe mit Grissini und Kräuterpesto und einmal die Schwammerlsuppe mit Croutons und Gartenkresse - gewählt haben. Meine Chilisuppe war zwar gut aber so scharf, dass ich  sie nicht aufessen konnte. Die am Dienstag als Menü angebotenen Hauptspeisen um € 11,50 - Krautrouladen oder gebackene Champignons - haben uns weniger interessiert. Das Interesse meines Gastes galt vielmehr einer pikanten Palatschinke gefüllt mit Pulled Pork und begleitet von selbstgemachtem BBQ-Ketchup und einem Salatbouquet. Das alles um € 10,20.Die Palatschinke war schon wie beim letzten Mal der eigentliche Star, und eine Riesenportion noch dazu. Ich blieb konservativ und wählte, wie vor einem halben Jahr übrigens auch schon, das Surschnitzel vom Eferdinger Landschwein um € 11,90. Und auch in diesem Fall machte Wiedersehen Freude! Nicht wirklich Spitze, aber alles inklusive Service sehr gut, könnte man zum Rauner sagen, vor allem ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Kürbiscremesuppe Kalbsleber mit Reisring

Modern und klassisch beim Moser: Kürbiscremeuppe originell und stilvoll serviert und streng klassisch Kalbsleber im Reisring

Letztes Wochenende waren wir wieder einmal in einem Gasthaus aus dem Kreis unserer Favoriten: Mein Bruder Anton hatte zu einem Geburtstagsessen zum Moser nach Neuhofen eingeladen. Und obwohl das Gasthaus inklusive des keinen Gartens gut besucht war, fehlte es diesmal wirklich an nichts. Ein schöner Tisch im Salettl, ein nahezu perfektes Service, ein tolle Speisekarte, und ein Traum von einem Essen. Ich habe mir diesmal wirklich das Vergnügen gegönnt, von fast jedem Teller zu kosten. Von der Lammstelze über die Entenbrust bis zum Kürbisgulasch und von der Kalbsleber bis zu den Ravioli. Meine Gattin hatte eigentlich das, was mir am wenigsten geschmeckt hat, nämlich ein Schweinskotelett. Das Fleisch war etwas trocken, die Beilagen natürlich bestens. Ich selbst hatte mich für eine Cremesuppe mit zweierlei Kürbissen entschieden, gefolgt von einem Kaninchen im Tramezzini-Mantel, und war rundherum zufrieden. Die Getränke - vom Trüben und von Trumer Bier über den Sauvignon Blanc und den Steirischen Satz bis zum Zweigelt und zum Blaufränker - waren bestens. Ebenso fiel unser Urteil über die Nachspeisen - geeiste Kardinalschnitte und Tobleronemus - aus. So ein Tag, so wunderschön wie heute......

Barberieentenbrust Tobleronemus mit Zimtzwetschgen

Schön serviert und rosa gebraten: Brust von der Barberie-Ente - Nicht nur für Tobleronefans: Tobleronemus mit Zimtzwetschgen

Dieses Wochenende steht in Oftering noch das "Kraft.Lackl-Festival" auf dem Programm. Am Samstag, 22. September 2018, ab 10.00 h, könnnen im Zelt auf der Schulwiese nationale und internationale Biere und Craft-Biere probiert werden. Dazu gibt es eine Weinverkostung durch die renommierten Weingüter Kolkmann (Fels am Wagram) und Sax (Langenlois). Für die dazu passende Verpflegung sorgen Ofteringer Vereine mit Gulasch, Bratwürsteln, Gyros, Burger, Pommes & Wedges sowie Kaffee und Mehlspeisen.

 

 

Ich würde mich freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen!

 

Ihr Georg Heckmann

 

Oftering, am 20. September 2018

 

Flyer