Heckmann kocht!

Stammgasthäuser, ein Ausflug nach Salzburg,

Allerheiligen, Fitmarsch und eine Italienische

Küchenschlacht.

 

Berichte vom Besuch bei zwei alten Bekannten in Neuhofen und Alkoven, von einem

besonderen Tag in Salzburg, vom Heilgenstriezel-Flechten, vom Wandern am

Nationalfeiertag und von einem ganz besonderen, italienischen Kochabend.

 

OWA 2018 Chefbesprechung OWA 2018 Vorspesenbuffet

Großer Betrieb in der OWA-Küche mit den Chefs im Hintergrund        Vorspeisenbuffet  mit Crostini und Carpaccio mit Champions

Jetzt ist sie also geschlagen, unsere italienische Küchenschlacht mit der Ofteringer Wirtschaft (OWA). Neu war diesmal nicht nur das Motto, sondern auch die Location, nämlich der Bioladen "Nachbars Garten" in Oftering-Oberbuch. Und zum ersten Mal waren auch die Partnerinnen unserer Wirtschaftstreibenden mit dabei, sodass ein umfangreicher und ambitionierter Menüplan auf dem Programm stand. Von Crostini und Bruschetta über Vitello Tonnato und Carpaccio arbeiteten wir uns schließlich zum  Kernstück der italienischen Küche, nämlich der Pasta, vor. Diese wurde auf der Nudelmaschine selbst produziert, und dazu verschiedene köstliche Soßen. Als Secondo standen zwei Versionen von Kalbsschnitzerl mit diversen Beilagen und Salaten auf dem Programm. Auf Käse haben wir bewusst verzichtet, nicht jedoch auf das Dessert. Als Dolce gab es eine Schokolade- und eine Ricottatorte, und als Zugabe noch eine Zuppa Inglese. Fotos gibt´s schon jede Menge, den Menüplan mit den Weinen finden Sie bereits unter Aktuelles. In Kürze wollen wir alle Fotos dieses schönen Abends wieder in die Galerie stellen.

 Moser Geb.Kinder 11.11.18 neu Moser Rehschnitzel gebacken neu

Geburtstagskinder Alexandra & Anton beim Moser im Familienkreis            Mein gebackenes Rehschnitzerl mit Reis und Kartoffeln

Dieses Wochenende hatte es wirklich in sich. Der Sonntag war einer Familiengeburtstagsfeier gewidmet, die in Form eines Mittagessens im Gasthof Moser in Neuhofen zelebriert wurde. Der Moser hatte natürlich schwerpunktmäßig Wild auf der Karte, und auf Vorbestellung Gansl oder Ente. Da wir aber erst am Vorabend bei einem Ganslessen waren, haben sich meine Gattin und ich schwerpunktmäßig dem Wild zugewandt. Nach dem obligatem Gedeck folgte ein kleines Vorspiel in Form einer klaren Rindsuppe mit Wildstrudel und einer feinen Lasagnete mit Wildschweinbolognese und Asmonte. Dann kamen ein gebackenes Rehschnitzerl im Dreikorn-Mantel mit Duftreis, Petersilienerdäpfeln und Blattsalatteller bzw. ein Bauerngeselchtes mit Sauerkraut und Griesknöderl an die Reihe. Und den süßen Abschluß bildete schließlich ein halbflüssiger Schokoladekuchen mit Nusskrokant und Birnen-Quittenkompott. Dazu passten ausgezeichnet ein herbstliches, goldgelbes Seiterl, ein Achterl vom Jungen Nigl 2018 ("Schmeckata") und ein weiteres Achterl vom Pinot Noir vom Reinisch. Nach einem so guten Essen durfte eine Grappa und ein Espresso natürlich nicht fehlen. Wir gingen satt und glücklich und voller Lob für Küche und Service.

Weinrunde Reif 10.11.18 Jägertorte Reif 10.11.19

       Gemütliches Ganselessen der Weinhrunde beim Reif                           Zum süßen Abschluss: Jägertorte auf Eierlikörspiegel

Am Vorabend von Martini fand auch heuer wieder das schon traditionelle Ganselessen unserer Weinrunde statt. Die Wahl fiel wie schon so oft auf den Landgasthof Reif, und es war wie erwartet eine gute Wahl. Die Ganseln waren vorbestellt und schmeckten vorzüglich, die Portionen waren sehr stattlich. Ich hatte nach einer Wildcremesuppe mit Speckgriesknödeln ziemlich zu kämpfen, meine Gattin musste sich einen Teil Ihres Gansels schon einpacken lassen. Das hielt uns allerdings nicht davon ab, uns auch aus der Dessertkarte etwas Köstliches auszusuchen. Meine Wahl fiel nicht überrraschend auf die Jägertorte, eine Nusstorte ohne Mehl mit Schokoladeüberzug auf Eierlikörspiegel. Meine Gattin entschied sich für die Topfennockerl mit Zwetschkenröster und Vanilleeis. Mit einem Mineralwasser, einem Seiterl vom Bio-Zwickel, zwei Achterl roten Cuvée und einem Espresso haben wir inkl. Trinkgeld 100 € bezahlt. Und das war uns der Abend - ganz abgesehen von der netten Gesellschaft - auf jeden Fall wert!

Siegerfoto Ruth 11.2018 Die echten Nockerl 11.2018

Zwei wirkliche Berühmtheiten aus Salzburg: Die frisch gekürte Frau Magistra und die echten Salzburger Nockerl aus dem M 32

Vor kurzem hat uns ein überaus erfreuilicher Anlass nach Salzburg geführt. Meine Nichte hatte an der Paris-Lodron-Universität Universität ihre Sponsionsfeier. Im Anschluss daran hat der stolze Vater die anwesende Familie zum herrschaftlichen Mittagstisch ins nahgelegene - berühmte und hochdekorierte - Restaurant M 32 am Mönchsberg eingeladen. Schon der Auslick auf die Salzburger Altstadt und die Festung ist atemberaubend, da ist es für die Küche natürlich schwer mitzuhalten. Nichts desto trotz haben wir uns mit sichtlichem Vergnügen durch die ambitionierte Speisekarte gegessen und getrunken, und waren eigentlich rundherum zufrieden. Der Besuch an einem Wochentag zu Mittag war nicht wirklich groß, aber nicht nur aus diesem Grund war der Service mehr als zufriedenstellend.

M 32 Kürbissuppe M 32 Tagliolini

Zwei wirkliche Highlights aus der M 32 Speisekarte: Cremige Kürbis-Apfelsuppe und Taglioni mit Spinat und Pilzen

Bei den Vorspeisen überzeugte u.a. die cremige Kürbis-Apfelsuppe, bei den Hauptspeisen v.a. die vegetarschen Taglioni mit Spinat und Pilzen, aber auch meine geschmorten Kalbsbackerln in Madeirasauce mit Wurzelgemüse. Asl beliebteste Beilage entpuppten sich die gebackenen Rosmarin-Erdäpfel-Gnocchi, während das gegrillte Artischocken-Gemüse nicht ganz überzeugen konnten. Ein Muss beim Dessert waren natürlich die Salzburger Nockerl, aber sehr gut schmeckten auch die Topfen-Mohnködel mit Hollerröster. Erwähnenswert auch der - relativ preiswerte - Hauswein von Nigl, ein Grüner Veltliner abgefüllt in einer 0,7 l Flasche mit eigenem Etikett. Mehr erfahren Sie in einem eigenen Beitrag unter "Aktuell.

 20181101 114428 resized 20181101 125305 resized

Fleißig war unsere Familie beim Heiligenstriezel-Machen. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen lassen, es schmeckte auch gut!

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern schon Anfang November Allerheiligen. Und da werden bei uns köstliche Heilgenstriezel gflochten und dann auch gemeinsam verzehrt. Dabei gibt es salzige, die mit Butter, Schinken und Käse verspeist werden und süße, die ausgezeichnet mit Butter und marmelade schmecken. Unsere Familie hat wieder zusammengeholfen und es hat nicht nur großen Spass gemacht, sondern darüber hinaus auch noch ausgezeichnet geschmeckt.

 HP 2gemeinsam bewegen 00751 HP 1 gemeinsam bewegen 00861

Traumwetter und großer Andrang beim Fitmarsch mit Start und Ziel beim Naturfreundehaus in Oftering. Wandern macht Appetit!

"Gemeinsam gesund bewegen" hieß es auch heuer wieder am Nationalfeiertag. Und aufgrund des herrlichen Wetters waren zahlreiche TeilnehmerInnen gekommen, die am Fitmarsch der Natrufreunde und des Siedlervereins teilnahmen. Neben der normalen Strecke gab es dieses Mal auch eine familiengerechte Kurzstrecke. Und auch sonst war einiges los, sowohl für die Kleinen als auch für die Großen, vom Glücksrad bis zum Schätzspiel mit schönen Preisen. Nicht fehlen durften natürlich die obligaten Bratwürstel mit Sauerkraut und ein Bier vom Fass. Am Nachmittag lockte dann ein überwältigendes Kuchenbuffet!

Rundherum finden schon die ersten adventlichten Märkte statt, wie z.B. letztes Wochenende der Martinimjarkt in Steinerkirchen und der Leopoldimarkt in Marchtrenk. Kommendes Wochenende werden wir wie alljährlich dem Kathreinmatkt im Summerauerhof einen Besuch abstatten. Die Woche darauf sind wir zu einem privaten Ganselessen eingeladen.

 

 Auch Ihnen eine schönen Adventzeit wünscht

 

Ihr Georg Heckmann

  

 Oftering, am 16. November 2018