Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Saure Suppe

Saure Suppe

 

Ein Schlachtfest hat sein Ritual und auch seine Gerichte. Bei uns findet das "Saustechen" (wie es früher geheissen hat) immer an jenem Samstag statt, der dem Marienfeiertag am 8. Dezember am nächsten kommt. Das war heuer der 6. Dezember, und man braucht dazu den ganzen Tag. Das Mittagessen beginnt mit einer sauren Suppe. Es folgt eine gebratene Leber mit frischem Knoblauch und ein frisch gebratenes Fleisch. Der Nachmittag wird versüßt durch die köstlichen Schmerkipferl, begleitet von einem Kaffee. Und zum Abendessen gehört zunächst eine kräftige Nudelsuppe, dann ein Krenfleisch mit frisch geriebenem Kren und schließlich eine Kostprobe von den gebratenen Brat- und Blutwürsten. Wenn man will, kann man natürlich auch noch das eine oder andere Kotelett dazu braten.

 

Wir wollen uns heute einmal der sauren Suppe widmen, weil sie gut in die winterliche Jahreszeit passt. Und man muss nicht unbedingt ein ganzes Schwein schlachten, um sie zubereiten zu können. Das Fleisch erhalten sie bei jedem Fleischer und auch im Supermarkt (zB. im fleischmäßig sehr gut sortiertem Welas).

 

Diese Gericht eigent sich sehr gut anstelle euiner Gulaschsuppe zB. als Mitternachtseinlage bei Parties oder heute zu Silvester.

 

 

Zutaten

 

- 3 große Zwiebeln

- etwas Schweineschmalz oder Öl

- 1 l Wasser

- 30 dag Schweinefleisch (Schulter)

- 30 dag Schweinebeuschl

- Salz, edelsüßer Paprika, Pfeffer Lorbeerblatt

- 1/8 Rahm (1/2 Becher) 1 EL Mehl

 

Zubereitung

 

Die Zwiebeln fein schneiden und in Fett andünsten lassen. Fleisch und Beuschel würfelig schneiden und zur Zwiebel geben. Etwa 5 Minuten dünsten lassen und Salz, Pfeffer, etwa 1EL Paprika und Lorbeerblatt dazugeben. Dann mit 1 l Wasser aufgießen und das Fleisch weichkochen. Mehl mit etwas Wasser und dem Rahm glatt verrühren. Gut versprudeln, damit keine Flocken entstehen. Die Suppe damit binden. Am Schluss mit etwas Essig abschmecken. Als Beilage zur Suppe eignen sich am besten eingesäuerte Gemüse (Senfgurken, Paprika , etc. ) und Brot. Als Getränk passt ein kühles Bier.

 

Tipps

 

- Anstelle von Mehl kann man auch Maizena verwenden, das hat weniger Eigengeschmack

- Zur Verfeinerung kann man auch gerne eine Suppen- oder einen Gulaschsaftwürfel in die Suppe

  geben

- Als Fleischergänzung kann man zum Beuschel auch noch eine Schweineherz dazunehmen

 

 

 

DSC01861

 

Saure Suppe: Sieht einfach köstlich aus und schmeckt auch so

 

DSC01862

 

Mittagstisch beim Schlachten: Saure Suppe, saure Beilagen und Bier