Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Räucherforellenmousse

Räucherforellenmousse

 

Meine Nachbarn bewirtschaften einen Teich und räuchern auch selbst Forellen. Diese sind an sich schon eine Köstlichkeit, zB. mit verschiedenen Mayonnaise- und/oder Topfensaucen oder mit einem guten Kartoffelsalat. Nicht nur wenn eine oder zwei übrig bleiben, kann man daraus jedoch auch eine köstliche und durchaus ansehnliche Vorspeise zubereiten. Sie hat den Vorteil, dass man sie schon im voraus (eventuell auch schon am Vortag) zubereiten und kaltstellen kann. Damit hat man dann mehr Zeit für die anderen Gänge. Die Zubereitungszeit liegt bei 2 x 15 Minuten: Eine Viertelstunde für die Mousse und dann eine weitere Viertelstunde für das Anrichten.

 

Zutaten

 

2 geräucherte Forellen oder Forellenfilets (können auch eingefroren sein, aber bitte rechtzeitig auftauen)

2-3 Schalotten

1-2 Esslöffel Creme fraiche

100-150 g Sahne

Salz (sparsam verwenden, Forellen sind meist gesalzen)

weisser Pfeffer

1 Pkg. Pumpernickel oder Kräcker

1 Bund Dill

1 kleines Glas Forellenkaviar

 

Zubereitung

 

Die Forellen häuten und die Filets auslösen. Dabei vorsichtig arbeiten und versuchen, die Gräten so sauber wie möglich zu separieren. Die Schalotten schälen und klein schneiden und dann mit den Forellenfilets pürieren. Dies geht in der Moulinette ebenso gut wie mit dem Pürierstab. Dann die Creme fraiche und die Sahne unterrrühren, sodass eine geschmeidige Creme entsteht. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Hälfte des Dilles kleinhacken und ebenfalls daruntermischen und bis zum Servieren bzw. bis zum Fertigmachen kalt stellen.

Zum Servieren wird die Creme auf die jeweilge Unterlage (ausgestochene Pumpernickel mit einem Durchmesser von 3-3,5 cm, Kräcker oder ähnliches) aufgespritzt. Dies kann man mit einem Dressiersack oder so wie ich mit der großen Dressierdüse der ganz normalen Tortenspritze machen. Ich gebe am Schluß zur Dekoration noch ein kleines Löffelchen vom roten Kaviar oben darauf und stecke eine Dillspitze hinein.

 

Serviervorschlag (siehe Fotos): Auf einem Tablett mit kleinen Tomatenstückchen oder auf dem Vorspeisenteller mit Vogerlsalat mit einem Spritzer Olivenöl rundherum und einem Hauch feinen Apfel- oder Birnenessigs aus dem Zerstäuber.

 

Tipp: Wer bezüglich der Gräten ganz sicher gehen will, kann die fertige Creme vor dem Aufspritzen noch durch das mittlere Sieb der flotten Lotte oder händisch durch ein großes Suppensieb passieren....

 

Getränkeempfehlung: Forellenmousse ist eine kräftig gewürzte Vorspeise und verträgt einen trockenen Sekt bzw. Prosecco ebenso wie einen trockenen Weisswein (zB. Sauvignon Blanc) oder ein kleines Bier.