Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Alpensshi und Alpenmaki

Alpenmaki und Alpensushi

Sushi und Maki sind eigentlich nicht meines. Aber ich hatte schon lange vor, ein lokale Variante davon zu komponieren, mit Speck, Beef Tatar, oder so ähnlich. Den letzten Anstoß dazu gaben schließlich die Rezepte in der Zeitschrift Genuss 6/2018, und eine Essenseinladung für unsere besten Freunde Christa & Joe. Und da packt mich auch immer der Ehrgeiz, etwas ganz neues zu probieren. Wenn Sie alle Zutaten bereit haben, ist die Zubereitung einfach und geht auch schnell. Sie können die Röllchen gerne etwas länger vorher vorbereiten, denn etwas Kühlung bringt sie in Form und lässt sie einfacher schneiden. Beide Rezepte reichen leicht für eine Vorspeise für 4-6 Personen.

 

Alpenmaki mit Kren und Tafelspitz

 

Zutaten

- 1 gute Handvoll 11er Rösti-Kartoffeln fein gerieben

- Seetangblätter

- 20-25 dag Tafelspitz oder Lungenbraten zart gegart und in feine Streifen geschnitten

- Wurzelgemüse in dünnen Streifen (Julienne, am bese tiefgefrieren)

- Oberskren

- Frisch geriebener Kren

 

Zubereitung

Die 11er Rösti in einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten leicht anbraten. Auf eine Bambusmatte (ersatzweise geht auch ein Frischhaltefolie) ein Seetangblatt legen und mit etwas Wasser benetzen. Dann die leicht abgekühlten Rösti darauf verteilen und den Tafelspitz und das Wurzelgemüse darüberlegen. Den Tafelspitz vorher leicht kochen, wenn sie einen Lungenbraten nehmen zart anbraten. Das Gemüse kurz in heißem Wasser blanchieren, sodass es bissfest ist. Mit Oberskren bestreichen. Das Ganze sorgfältig mittels einer Bambusmatte einrollen. Gut kühlen und dann in ca. Drei-Zentimeter lange Stücke schneiden. Vor dem Servieren einen Klecks Oberskren darüber und mit frisch geriebenem Kren garnieren. Der hält auf dem Oberskren besser.

 

Alpensushi mit Lachs und Mangalitza-Speck

 

Zutaten

- 1 gute Handvoll 11er Rösti-Kartoffeln fein gerieben

- einige Scheiben Räucherlachs

- einige hauchdünn geschnittenen Scheiben vom Mangalitza-Speck

- Seetangblätter

- Wasabi

- Eingelegter Ingwer oder frisch geriebner Kren

- Forellen-Kaviar als Deko

 

Zubereitung

Die 11er Rösti in einer Pfanne ohne Fett 5 Minuten leicht anbraten und dann etwas abkühlen lassen. Mit zwei großen Löffeln oder besser mit den Händen zu kleinen, ovalen Bällchen formen (pressen). Die Seetangblätter in etwa 2 cm breite Streifen schneiden und mit etwas Wasser bestreichen. Die geformten Bällchen wahlweise mit Räucherlachs belegen oder mit Mangalitza-Speck umhüllen. Dann mit dem Algenpapier umwickeln. Die Lachsröllchen mit Kaviar dekorieren, die Speckröllchen mit frisch geriebenem Kren. Mit Wasabi und eingelegtem Ingwer servieren.

 

Tipps

- Ich habe auf die Schnelle nur eine Großpackung 11er Rösti beim Transgourmet gefunden. Sicher gibt es im Handel auch kleinere

  Packungen.

- Wasabi, Seetangblätter und eine Bambusmatte zum Einrollen bekommen Sie mit Sicherheit in einem einschlägigen Asia-Shop.

- Die Seetangblätter benetzen heisst nicht, sie komplett nass zu machen. Sie rollen sich dann nämlich selbstständig ein.

- Den Oberskren können Sie sich auch selbst machen, wenn Sie Kren frisch reiben. Einfach eine Handvoll mit etwas Rahm oder

  Creme fraiche anrühren und event. mit Mayonnaise verfeinern – fertig.

- Wir haben dazu einen halbtrockenen deutschen Jahrgangssekt getrunken, der war wirklich perfekt. Ich würde auch daher einen

  halbtrockenen Sekt empfehlen.