Heckmann kocht!

Italienischer Sonntag

Italienischer Sonntag

 

Letzten Sonntag hatten wir liebe Gäste eingeladen. Gäste mit Italien-Erfahrung, und zwar speziell über die Region Friaul - Julisch Venetien. Das ist eigentlich ein Riesengebiet: Von der österreichischen Grenze bei Tarvis im Norden bis an die Küste bei Grado im Süden, und von Triest im Osten bis an die Grenze des Veneto bei Pordenone und Sacile im Westen. Dorthin soll nämlich die heurige Reise unseres „Weinquartett“ im, Juni gehen, wobei bisher nur das Quartier in einem schönen Agriturismo-Betrieb reserviert ist. Die Reise hat natürlich den Schwerpunkt Wein, und gutes Essen gehört selbstverständlich auch dazu. Bei Friaul denkt man sofort an den friulianischen Tokaier (Friulano), Piccolit oder Verduzzo , bei Venetien kommt dann gleich noch der Prosecco dazu. Dazu die Küche - besser gesagt die Spezialitäten - aus dem Karst und aus dem Meer: Schinken aus San Daniele, Asino-Käse und frisch Gegrilltes vom Fogolar. Und natürlich alles, was das Meer hergibt, von der legendären Fischsuppe über Meeresfrüchte bis hin zu gebratenen oder gegrillten Köstlichkeiten. Legendär ist auch die Kaffeestadt Triest und sind vor allem die Mehlspeisen, vielfach alt-österreichischer Provinienz.

 

Neben den Trink- und Gaumenfreuden soll auch die Kultur nicht ganz zu kurz kommen, daher werden Triest (mit Miramare und Duino), Cividale, Cormons und Görz auch besucht bzw. besichtigt werden. So wurden bei einem gemütlichen Mittagessen Erfahrungen und Adressen ausgetauscht, Restaurantkritiken besprochen, Fotos gezeigt und Bücher ausgeborgt.

 

Für die passende Begleitung sorgte folgendes Menu, dessen Gerichte zwar alle aus Italien stammen, jedoch keines aus Friaul- Julisch Venetien.

 

 

Antipasto

Vitello Tonnato mit geschmorten Zitronen und frischem Weißbrot

 

Das ursprünglich piemontesische Rezept stammt aus der Zeitschrift „Mahlzeit“ von Spar. Die Kalbsnuss wird dabei durch geräucherte Putenbrust ersetzt, die auch ganz gut schmeckt. Dafür habe ich Thunfischsauce mit einem gekochten Ei sowie Sardellenringen ein bisschen verfeinert. Dazu passte eine Cuveé von der Kellereigenossenschaft aus Girlan (Chardonnay & Sauvignon Blanc) ganz ausgezeichnet.

 

 

Vitello klein

 

 

Prima Piatta

Octopus auf galizische Art

 

Dieses Rezept stammt ursprünglich aus der Kochzeitschrift „Alice“. Sie finden es auf meiner Homepage im Rezeptteil. Es macht nicht viel Arbeit, dafür aber viel Aufsehen! Die Cuvée aus Südtirol hätte auch noch gepasst, aber sie reichte nicht mehr ganz. So kam der Riesling Reserve aus dem Elsass zu seinem viel beachtetem Einsatz.

 

 

Octopüus klein

 

 

Secondo Piatta

Papardelle mit Entenragout

 

Ein Nudelgericht als Hauptspeise erscheint auf den ersten Blick ungewöhnlich. Wenn man aber bedenkt, dass ich dafür 4 Entenbrüste verarbeitet habe, erscheint dies schon besser verständlich. Das Rezept für diese „Papardelle al ragú d´anatra“ habe ich ebenfalls von Alice, und zwar aus der Sendung „Familientopf“, in der Mutter und Sohn miteinander kochen. Viel Freude dazu bereitete uns ein Rosso di Montalcino, dem wir gegenüber einem reinrassigen Sangiovese (ebenfalls aus der Toskana) den Vorzug gaben.

 

 

Papardelle klein

 

 

Dolce

Zuccotto

 

Nachdem ich mich ja zuletzt bereits erfolgreich über eine sizilianische Cassata drüber getraut habe, wagte ich mich diesmal an ihre Schwester, eine eisgekühlte Kuppeltorte aus der Toskana. Ich habe einige Rezepte durchgeschaut, und mich dann letztlich für jenes aus dem Buch „Die echte italienische Küche“ von Reinhard Hess und Sabine Salzer entschieden. Es enthält wirklich eine ausführlich Anleitung mit Abbildungen zu den wichtigsten Schritten.

 

Zucco klein

 

Für einen eigenen Wein zum Dolce reichte es nicht mehr, wir waren schon längst beim Espresso und bei der Grappa. Der Koch war jedenfalls zufrieden, die Gäste offensichtlich auch.

 

Italienrunde klein

 

 

Klein aber fein: Die Italien-Runde vom letzten Sonntag ist am Start