Heckmann kocht!

Sie können in beide Richtungen durch einfaches anklicken der Tabellenüberschriften sortieren nach:

> Alphabet (Titel)

> Aktualität (Veröffentlichkeitsdatum)

> Beliebtheit (Zugriffe)

Schweinssteak mit Paradeisrisotto, grünem Spargel und Erdäpfelflan (2)

 

 

Solange noch Spargelsaison ist, möchte ich Euch allen unserer heuriges Muttertagsrezept vorstellen. Ich habe es aus der Zeitschrift Gusto 5/2012 (Seite 48 bzw. 95), die Fotos sind von unserem Festessen.

 

 

 

Schweissteak mit Paradeisrisotto und grünem Spargel

 

 

 

600 g grüner Spargel

 

4 Schweinssteaks (je 150 g) – ich habe für 10 Personen 3 ganze Schweinslungenbraten genommen und die dünneren, verlaufenden Enden einfach weggeschnitten, die gehen für ein Geschnetzeltes.

 

 

 

500 g reife Paradeiser

 

1 Zwiebel

 

2 Knoblauchzehen

 

20 g Butter

 

200 g Risottoreis

 

1 Schuss Weisswein (habe ich weggelassen, geht auch mit Apfel oder Birnensaft)

 

1 l Wasser (mein Tipp Gemüsebrühe mittels Würfel)

 

500 ml Paradeisersaft (aus dem Packerl)

 

1 Lorbeerblatt

 

2 Esslöffler Parmesan (gehobelt)

 

30 g Basilikum

 

Dazu Salz, Pfeffer und Öl

 

 

1) Für das Risotto Paradeiser in kochendem Wasser kurz überkochen und kalt abschrecken. Haut abziehen, Paradeiser vierteln, kerne entfernen, Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Ich habe auch frische Paradeiser genommen, denke aber dass man dass mit geschälten aus der Dose auch ganz gut machen kann.

 

2)Vom Spargel die trockenen Enden wegschneiden (ich habe ihn von der Mitte abwärts auch ein bisschen geschält). Dann Spargel in Salzwasser bissfest kochen, herausnehmen und abschrecken.

 

3)Zwiebel und Knoblauch schälen, Zwiebel in kleine Würfel, Knoblauch in Scheiben schneiden. Butter aufschäumen, Zwiebel darin glasig anschwitzen. Knoblauch und Reis dazugeben, kurz mitrösten. Mit Wein (Apfel- oder Birnensaft) ablöschen, Reis köcheln bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit etwas vom Wasser (Gemüsebrühe) und vom Paradeissaft aufgießen, mit Lorbeer und Salz würzen. Nie mit kalter Flüssigkeit aufgießen, hat mir einmal ein Italiener gesagt, alles muss warm sein. Reis ca, 20 min. unter häufigem Rühren bissfest kochen, dabei immer wieder Wasser und Paradeissaft zugießen.

 

4)Inzwischen Steaks mit Salz und Pfeffer würzen, in 3 EL Öl beidseitig braten, sie sollen noch zartrosa sein. Steaks herausnehmen, Spargel im Bratenrückstand schwenken.Ich habe meine Lungenbraten im Ganzen rundherum kross angebraten, dann in Alufolie eingewickelt und bei max. 100 Grad ins Rohr gegeben. Vor dem Servieren auswickeln, in Scheiben schneiden, und für die die es nicht so rosa wollen die Scheiben nochmals in Öl von beiden Seiten kurz anbraten.

 

 

5)Paradeiser, 1 EL vom Parmesan und gehacktes Basilikum unter das Risotto mischen. Risotto mit Steaks und Spargel anrichten, mit Parmesan servieren.

 

 

 

 

 

Die Menge reicht für 4 – 5 Portionen, ich habe für unsere 10 Personengesellschaft daher um die Hälfte mehr genommen und noch eine zusätzliche Beilage dazu gemacht (siehe unten), die sowohl farblich als auch geschmacklich sehr gut dazugepasst hat. Das Risotto habe ich mit Hilfe eines Ringes serviert, dazu auf den Teller neben dem Spargel noch den Erdäpfelflan. Sehr gut geschmeckt hat uns dazu ein Sauvignon Blanc aus der Steiermark.

 

 

 

Dieser stammt von einem anderen Rezept aus demselben Gusto-Heft (Seite 95):

 

 

 

Erdäpfelflan

 

 

 

400 g mehlige Erdäpfel

 

150 ml heisse Milch

 

1 mittleres Ei

 

50 g glattes Mehl

 

Dazu Salz, Pfeffer, Muskat, Butter und Brösel

 

 

 

1)Erdäpfel schälen, in Stücke schneiden, weich kochen und passieren. Milch mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat würzen. Erdäpfel einrühren, dann masse abkühlen lassen. Abscdhließend Ei und Mehl einrühren.

 

2)Backrohr auf 200 Grad vorheizen. Form (ca. 20 x 15 x 5 cm) mit Butter ausstreichen und mit Bröseln ausstreuen. Erdäpfelmasse darin verstreichen und im Rohr (untere Schien / Gitterrrost) ca. 35 Minuten backen. Herausnehmen und portionieren.

 

 

 

Die Menge reicht für 4 – 5 Personen, ich habe für meine Festtafel mit 10 Personen die doppelte Menge genommen und wir sind gut ausgekommen.